Annebarbe Kau: Biographie, Bibliographie  
   

1958
geboren in Ratingen.

1978/79
F + F Schule für experimentelle Gestaltung, Zürich.

1981
California Art Institute, Los Angeles.

1981/2
Whitney Independent Study Program, New York City.

1985
Meisterschülerin von Prof. Nam June Paik, Kunstakademie Düsseldorf.
lebt in Köln.

 

Einzelausstellungen (Auswahl):

2006
Flüstern. Kunstverein zu Frechen e.V., Frechen (Katalog).
Peggy Perfekt. HerderRaum für Kunst, Köln.

2005
Ich. Dr. Dormagen-Guffanti-Stiftung, Köln (Katalog).

2004
Gerade um die Kurve. Galerie Gabriele Rivet, Köln.

2003
etwas neues. Literaturhaus Köln.

2001
orange +. Galerie Gabriele Rivet Köln.

2000
Sound Works (Work in Progress). International Art Village, Akiyoshidai/Japan.

1999
Kabinett der Kunsthalle zu Kiel, Bestandteil von "Lebendige Natur – Es kreucht und fleucht" (Katalog).
Angst. Projektraum Eberhard Lüdke, Köln.
Hallo. Galerie Gabriele Rivet, Köln.

1998
Das Kuckucksei. Museum Moderner Kunst Landkreis Cuxhaven, Studio A, Sammlung konkreter Kunst, Otterndorf.

1997
Förderkoje auf der Art Cologne, Gabriele Rivet.
Klangobjekte. Gabriele Rivet, Köln.

1996
Berührungen. Video- und Klanginstallation, Sankt Petri, Dortmund (Katalog).
Mixed. Arnsberger Kunstverein, Arnsberg (mit Katja Butt).

1995
Morast. Eine Bodenarbeit, Moltkerei Köln.

1994
Kinoki. Videoinstallation, Neues Museum Weserburg, Bremen.

1993
Zeichnungen. Akademie Schloß Solitude, Stuttgart (Katalog).
Videobänder. Kölnischer Kunstverein, Köln.Videobänder, Kölnischer Kunstverein, Köln.

1992
Solitude. Klanginstallation, Moltkerei, Köln.

1991
The Speaker. Videoinstallation, The Kitchen, New York City. Videobänder. Literaturwerkstatt, Detmold.

1990
Peter Mertes Stipendium 1989. Bonner Kunstverein (Katalog).
Videobänder. Quaderni Perugina di Musica Contemporanea, Perugia (Katalog).
Renard qui passe. Videoinstallation und Zeichnungen, Galerie L'A, Lüttich.

1989
Videobänder. Black Box Düsseldorf.
Stein - Stone. Videoinstallation, Jan van Eyck Academie, Maastricht (Katalog).

1988
Chateau d'eau et femme celibataire. Videoinstallation und Zeichnung, NADA Köln.
Videobänder. Kunstmuseum Bonn.
Die Linie. Videoinstallation artothek Köln (Katalog)..

1987
Das Teil. Videoinstallation + Tapes, Cova, Düsseldorf.

1982
Installation. Künstlerhaus Hamburg.

 

Gruppenausstellungen (Auswahl):

2006

Kloster Weingarten (CD).
40 Jahre Videokunst - was fehlt? Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin.
Mädels, Galerie Gabriele Rivet, Köln.

2005
Skulptur Köln 2005, Vorgebirgspark Köln.

2004
ZEICH(N)EN. HerderRaumFürKunst, Köln
.
Privatgrün 2004 - 55 Interventionen im privaten Raum. Kuratiert von Jochen Heufelder. 1. Teil: Hausgärten (Katalog).
medium medien. Kunstverein Lingen, Kunsthalle Lingen.
Black & White. Galerie Gabriele Rivet, Köln.

2003
Arbeiten die man sich erzählen kann. Ausstellungsprojekt von Karin Sander, Jensen Gallery and Public Art Gallery, Dunedin New Zealand (Katalog).
Teilnahme an dem Internetprojekt in progress "retinarevolution" (wwww.retinarevolution.com).
Mit allen Wassern gewaschen. Oldenburger Stadtmuseum.
Arche Noah. Galerie Gabriele Rivet, Köln.

2002
Honerather Skulpturensymposion. Bad Münstereifel.
Formen der Gewalt. Galerie Gabriele Rivet, Köln.

2001
The very last. Galerie Gabriele Rivet, Köln.
Jahresgaben 2001. Arnsberger Kunstverein, Arnsberg.

2000
ViralRooms. BureauTM, Kinder-Albula,Davos www.mypage.bluewin.ch/Viral_Rooms/).
Kunstbaden. Kultursommer Wiesbaden.
Introductions 2000. Patricia Sweetow Gallery, San Francisco.
The very first. Gabriele Rivet, Köln.

1999/2000
Exit. Ausstellung von Video-Bändern aus 20 Ländern, Chisenhale Gallery, London. (deutsche Beiträge ausgewählt von Catrin Backhaus).

1999
Stadt Kunst Bonn. Bonner Innenstadt, Arbeiten von Annebarbe Kau als Beitrag des Kunstmuseums Bonn.
Papier.Galerie Gabriele Rivet, Köln.

1998
Plenty of Time. Gabriele Rivet, Köln.

1997
15 Jahre Verein für aktuelle Kunst. Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen (Katalog).
Medienkunstausstellung. Top 97, Messegelände Düsseldorf.

1996
Letzter Aufguss. Ehem. Wellenbad, Düsseldorf (Katalog).
Mixed Pixels. Kunstmuseum Düsseldorf (Katalog).
Videonale, Bonn (Katalog).

1995
Maikäfer flieg - 50 Jahre später. Luftschutzbunker Köln-Ehrenfeld (Katalog).
Zweiundzwanzig. Bonner Kunstverein (Katalog).

1994
Foro artistico, Eisfabrik Hannover.
11. Kölnischer Kunstverein, Köln (Katalog).
kryptisch. ZKM Karlsruhe (Katalog).
Carambolage. Le Magasin, Grenoble.
Flächenbezogene Kunst. Deutsches Klingenmuseum, Solingen.
Klangvisionen. Städtische Galerie Iserlohn (Katalog).
Zeichen der Unfaßbarkeit. Kunstsammlung Tumulka, München.
Deutsche Videokunst. Goethe-Institut, Tokyo (Katalog).
48. Berg. Kunstausstellung Flächenbezogene Kunst. Deutsches Klingenmuseum, Solingen.

1993
rund um die Kuppel. Württembergischer Kunstverein, Stuttgart.
kryptisch. ZKM Karlsruhe (Katalog).
11. Kölnischer Kunstverein, Köln (Katalog).

1992
Mythos Rhein. Kunstverein Ludwigshaven (Katalog).
Tiefgang. Bildräume für den Schloßbunker Mannheim (Katalog).
Amphion, Köln-Potsdam (Kat) Filmdokumentation.

1991
10 Jahre Kunstfonds. Bonner Kunstverein, Bonn (Katalog).
Bergischer Kunstpreis, Städtische Galerie Solingen (Katalog).
Video. Kunstmuseum Bonn.
Videochroniques. Viellle Charité, Marseille..

1990
X. Brühler Kunstverein.
Individuelle Positionen. Kunsthalle Köln (Katalog).
ferdinandeum video 4, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck (Katalog).
4. Marler Videokunstpreis, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl (Katalog), Wanderausstellung.
Discover European Video. Film Anthology, New York City (Katalog).

1989
Blickpunkte. Museum of Contemporary Art. Montreal (Katalog).
Multi Mediale 1989. ZKM Karlsruhe (Katalog).

1988
Cologne-Philadelphia Exchange. Goethe House New York.
Zeit. NADA Köln.
Augenblickmal. Ulmer Museum (Katalog).
Goethe-Institut Neuseeland.
Köln Kunst. Kunsthalle Köln (Katalog)..

1987
seventy-seven Video x 7. NADA Köln.

1986
Video, DAAD Galerie, Berlin.
Paiiirk. Kunstmuseum Düsseldorf.
Folkwang Video 1. Folkwang Museum, Essen (Katalog).
Annäherungen. Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen (Katalog)..

1985
Hochspannung. de Fabriek, Eindhoven.
Perspektiven 3. Kunstverein Düsseldorf (Katalog).

1984
Napoleonville, Institut Franco-Americano, Rennes (Katalog).
Stromabhängig. Landesmuseum Bonn.
Von Fern se her. Stadtwerke Düsseldorf (Videodokumentation).

1983
Videocooperative Köln.

1982
"All fool's day show", Brooklyn.

1981
Club 57, New York City.


Festivasls (Auswahl):

1999
WRO 99 Media Art Biennale, Warschau.

1997
12. Cinema Jove Festival, Valencia.

1996
Videonale Bonn (Katalog).

1995
Pictures of (e)motion, Kunsthalle der BRD, Bonn.

1994
Feminale, Köln.
Filmfest Dresden.
Videonale Bonn (Katalog).
Irrton, Festival virtueller Irritationen, Berliner Ges. f. Neue Musik (Katalog).

1993
Moving Images. Brotfabrik und Forum Ludwig, Aachen.

1992
Videofestival Locarno, Schweiz.
Filmfest Dresden.
Videonale Bonn (Katalog).

1991
Videofestival Locarno, Schweiz.

1990
"Rencontres internationales", ASTARTI pour l'art audiovisuel, Paris.
Feminale, Köln.
Videonale Bonn (Katalog).

1988
4 Manifestation Internationale de Video et TV Montbeliard (Katalog).
Video art plastique, Herouville Saint-Clair (Sonderpreis).
Feminale, Köln.
Videonale Bonn (Katalog).

1987
Experimental Workshop Osnabrück (Katalog).

1986
Experimental Workshop Osnabrück (Katalog).
Videonale Bonn (Katalog).
Il Festival de Video, Madrid (Katalog).

1985
Experimental Workshop Osnabrück (Katalog).

 

Stipendien und Preise (Auswahl):

2005
Stipendium der Dr.Dormagen-Guffanti-Stiftung, Köln.

2000
Residence Support Program, Akiyoshidai International Art Village, Japan.

1999
Arbeitsstipendium der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Düsseldorf.

1997
Stipendium für Bildende Künstlerinnen des Ministeriums für Stadtentwicklung, Kultur und Sport, Düsseldorf.

1994
Fellowship bei der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung, St. Augstin.

1993
Bremer Videokunst Förderpreis.

1992
Akademie Schloß Solitude.

1989
Peter Mertes Stipendium.
Förderpreis des Landes NRW 1988 (Katalog.).
Arbeitsstipendium Kunstfonds e.V., Bonn.
Projektaufenthalt an der Jan van Eyck Akademie, Maastricht.

1983
Deutsch-Französisches Jugendwerk, Rennes.

1982
Ahmanson Foundation Scholarship.

Arbeiten in Öffintlichen Sammlungen:
artothek, Köln; Bonner Kunstmuseum; Folkwang-Museum, Essen; Goethe-Institut, München; Musée d'Art Contemporain de Montréal; Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe..

 

Lehrtätigkeit:

1995/96
Lehrveranstaltungen an der Kunsthochschule für Neue Medien, Köln.

1993
Gastprofessur an der Hochschule der Bildenden Künste, Bremen.

1991-96
Lehrauftrag an der HBK Saar, Saarbürcken (Videokunst).

1991/92/94
Gastdozentin an der Hochschule für Gestaltung, WBK, Zürich (Video).

1901/91
Lehrauftrag an der Universität zu Köln (Video).

1990
Assistenz an der Sommerakademie Salzburg (Zeichnen).

 

TV- und Radiosendungen:

1999
Scala (Radio WDR 5) vom 07., Interview.

1998
Journal am Morgen (Radio Bremen 2) vom 26. Juni, Interview.

1997
Mosaik (Radio/WDR 3) v. 27. Juni, Interview.

1993
Fernsehsendung zu »kryptisch«, SWR 3.

 

Monografische Kataloge und Künstlerische Beiträge (Auswahl):

2006
Orangenes Flüstern. Mit einem Text von Sabine Müller, herausgegeben vom Kunstverein zu Frechen e.V.

2003
ARTIC 9, Stichwort: orange. ARTIC Texte aus der fröhlichen Wissenschaft, Köln. www.artic-magazine.de, Künstlerbeitrag.

1999
Video- und Klangobjekte, mit Texten von Anita Shah, herausgegeben von Hans-Werner Schmidt und der Kunsthalle zu Kiel.

1997
Kölner Skizzen, mit einem Text von Michael Krajewski, herausgegeben von Dietmar Schneider, Köln.

1996
Orte. Herausgegeben von Dagmar Varady-Prinich, Halle. Kłnstlerbeitrag.

1993
Annebarbe Kau Video Installation Zeichnung. Herausgeber: Akademie Schloß Solitude.

 

Eigene Texte

1992
"Solitude". In: Amphion, Klanginstallation in Köln und Potsdam, 5. September - 26. September 1992", Köln, S. 62.

 

Bibliografie (Auswahl):

2004
Heufelder, Jochen. Textbeitrag in: Privatgrün 2004. Kunst im privaten Raum. 55 Interventionen/ Hausgarten. Herausgegeben von Fuhrwerkswaage Kunstraum e.V.. Salon Verlag Köln, S. 54-55.

2002
Haase, Amine. "Ironischer Blick ins tote Gehölz". In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 07./08 September.

2001
Müller, Sabine. "Annebarbe Kau. Berührungen". In: frauen unterwegs. Zeitschrift für Frauen und Kirche, Juni, S. 13.
Kisters, Jürgen. "Um Ruhe wird gebeten. Annebarbe Kau wehrt sich gegen grelle Effekte." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 13. September. (English translation).

1999
Müller, Sabine. "Annebarbe Kau. Klang- und Videoobjekte". In: Kunstforum International, Bd. 148, S. 325.
dies. "Buhlschaft der Blume". In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 30. März.
n.n. (ane), Ausstellungsbesprechung, Kölner, April, S. 59.
Fechner-Smarsly, Thomas. "Der Kreuzweg der Käfer", In: Frankfurter Rundschau vom 13. Oktober.
Shah, Anita. "Über die Blume, BLAU, GRÜN und Gelb von Annebarbe Kau." In: Hans-Werner Schmidt (Hrsg.), Annebarbe Kau, Video- und Klangobjekte. Kunsthalle zu Kiel, S. 5-9.
dies., "Ein Gespräch zwischen Annebarbe Kau und Anita Shah." In: ebd., S. 18-21.

1997
Roos, Renate. "Schaben schreckt auf. Klangskulpturen von Annebarbe Kau bei Rivet." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 16. Mai.
Krajewski, Michael. "Raum für Vorstellungen", Kölner Skizzen, 19. Jahrgang Heft 3/1997, S. 8.

1996
N.N. (wie), "»Berührungen« in der Stille der Kirche. Klang- und Videoinstallationen von Annebarbe Kau appellieren an die Phantasie". In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 25. Oktober.
Potthoff, Jürgen. "Annebarbe Kaus »Berührungen«: Klang- und Videoinstallation in St. Petri. Kunst in der Kirche - zu zart fürs Licht". In: Westfälische Rundschau vom 25. Oktober.
Begemann, Almut. "Metamorphosen eines Raumes." Katalogtext St. Petri Kirche Dortmund.
Pohlen, Annelie. "Konzentration und Verstreuung." In: ebd.
Becker, Barbara. "Geschichten mit Klängen und Bildern erzählen... Gespräch mit Annebarbe Kau zu ihrer Ausstellung »Berührungen«." In: ebd.
Blase, Christoph. "Ein Ei voll Wohlbehagen. Überlegungen zum aktuellen Stand der Medienkunst." In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. September.

1995
Müller, Sabine. "Morast." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 20. September.
Pohlen, Annelie. "ZWEI UND ZWANZIG Richtige. Peter Mertes Stipendium 1985-1995. In: Kölner Skizzen, Heft 4/1995.
Scotti, Roland. "Um den Augenblick zu präsentieren... Eine Videoarbeit von Annebarbe Kau als Bühnenereignis". In: Quarderni Perugini di Musica Contemporanea, Nr. 71. Perigua, S. 6-8.

1994
Dattenberger, Simone. "Buch wird Musikinstrument." In: Münchner Merkur, Nr. 26, vom 02. Februar.

1993
Kisters, Jürgen. "Bewegung." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 27/28. November.
Joly, Jean-Baptiste. Katalogtext in: "»Kryptisch«. Videoinstallationen von Annebarbe Kau, Axel Klepsch, Norbert Meissner." Herausgeber: Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und Akademie Schloß Solitude, Stuttgart, S. 8-12.

Schrenk, Klaus. "Die gestundete Zeit im Bild." In: Annebarbe Kau: Video · Installation · Zeichung/Drawing. Herausgeber: Akademie Schloß Solitude Stuttgart und Jean-Baptiste Joly, S.6-12. (English Translation: A vision of time prolonged.)
Unnützer, Petra. "Erlebnisse mit leise pulsierenden Kraftfeldern - die Installation von Annebarbe Kau." In: ebd., S. 13-22.
Schenker, Christoph. "A drawing". In: ebd., S. 24-35 (English Translation)


1991
Saxon, Erik. "Annebarbe Kau at the Kitchen." In: Art in America, Dezember.
Friedel, Helmut. "Schöne neue Bilder" In: Videokunst 1976-1990. Der deutsche Beitrag. Hrsg. vom Goethe-Institut, München (Abb.).

1990
Gerstner, Tobias. Katalogtext zur Ausstellung im Brühler Kunstverein.
von Stein, Emmanuel. "Zwölf Positionen." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 03. August.
Kisters, Jürgen. "Wo die Kunst wie eine Kartoffel sein soll." In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 14./15. Juni.

1989
Malsch, Friedemann. Zu den Arbeiten von Annebarbe Kau. In: Peter-Mertes-Stipendium 1989, hrsg. vom Bonner Kunstverein, Bonn, o.P.